Bürgerstiftung

Mudau

Fördergelder der Bürgerstiftung Mudau für innovative Projekte

Das belebte Bild des Mudauer Laurentiusmarktes nutzt die Bürgerstiftung Mudau zur Auszahlung von Fördermitteln. Dabei dankte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger als Kuratoriumsvorsitzender den Vereinen und Gruppierungen, die die Möglichkeit zur Antragsstellung genutzt hatten. Denn die Bürgerstiftung freue sich innovative Projekte zu unterstützen. Das bestätigte auch Vorstandsvorsitzender Wilhelm Schwender, der ausführte, dass die Bürgerstiftung nun zum 2. Mal auf dem Laurentiusmarkt mit einem Stand vertreten sei, aber sich die Auszahlung der Fördergelder am Marktsonntag durchaus als positiv erwiesen habe. Man freue sich, dass insgesamt sieben Förderanträge positiv bearbeitet werden konnten. Drei davon allerdings schon im Frühjahr. So konnte man der Jugendfeuerwehr Mudau, TSV und DRK als Organisationsteam des inzwischen seit 18 Jahren etablierten Sommerferienprogramms wieder 200 Euro zugestehen, 1.000 Euro erhielt der Förderverein der GHS Mudau für die Neugestaltung der Schulaußenanlage und mit 250 Euro wurde eine Projektarbeit des Mudauer Kindergartens gefördert. Die aktuellen Förderanträge wurden folgendermaßen bewilligt: 2.500 Euro wurden für Jugendarbeit an den TSV Mudau ausgezahlt, die von allen Mudauer Sportvereinen geplante Jugendfreizeit 2016 wurde mit 500 Euro gefördert und die „Bühneborzler Reischeboch“ erhielten 200 Euro. Der Heimat- und Verkehrsverein Mudau will in absehbarer Zeit 23 Bildstöcke in der Gesamtgemeinde renovieren lassen und kann sich über eine Förderung durch die Bürgerstiftung in Höhe von 2.000 Euro freuen. Somit wurden in diesem Jahr bereits 6650 Euro Fördermittel von der Bürgerstiftung vergeben. Weiter verkündete Wilhelm Schwender, dass die Verantwortlichen der Bürgerstiftung sich für die Erhöhung des Stiftungskapitals auf 60.000 Euro ausgesprochen haben. Er hält es für einen Segen, dass die Susanne- und-Joachim-Schulz-Stiftung die Bürgerstiftung Mudau so großzügig bedenkt, denn aufgrund der niedrigen Zinsen könnte ansonsten Förderungen, wie die bereits ausgezahlten, nicht geleistet werden.


Foto oben:  

Wilhelm Schwender und BM Dr. Rippberger mit den bedachten Vereinen und Gruppierungen, die insgesamt 5200 Euro erhielten.